Kleingrötzing 1 - 84494 Neumarkt-Sankt Veit

 +49 8722/9620-0

Folge uns auf

Donnerstag, 21 September 2017 08:49

IMAPS Deutschland trauert um Lutz-Günter John

Im Frühjahr 2008 stieß Lutz-Günter John zum IMAPS-Presseteam und kurze Zeit darauf wurde er auch in den Vorstand von IMAPS Deutschland gewählt, dem er seither ununterbrochen angehörte. Eigentlich war er als Elternzeitvertretung angetreten, aber dann ist er doch geblieben und wurde schnell ein unverzichtbarer Teil unseres kleinen Redaktionsteams.

Jedes Jahr zeichnete Lutz-Günter John in vier PLUS-Ausgaben für die IMAPS-Seiten verantwortlich und nie sind ihm in dieser Zeit die Ideen für interessante und informative Beiträge ausgegangen. Und wenn einer seiner Co-Redakteure im Sommer mal Mühe hatte, die Seiten zu füllen, so hatte Lutz stets einen Vorschlag, worüber noch berichtet werden könnte. Durch seine Arbeit bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH war er hervorragend vernetzt und erweiterte den Horizont unserer Pressearbeit über die Jahre beträchtlich.

Lutz war keiner, der das Rampenlicht suchte. Lieber stand er - meist mit seiner Kamera im Anschlag - an der Seitenlinie und beobachtete das Geschehen. Es gibt kaum eine IMAPS Deutschland-Veranstaltung der letzten 10 Jahre, die er nicht dokumentiert hat. Die Fotografie und die Redaktionsarbeit betrieb er so, wie alles, was er anfasste – mit Leidenschaft und großem Können, aber gleichzeitig unaufgeregt und mit der ihm eigenen Bescheidenheit.

Am 4. September 2017 ist Lutz-Günter John im Alter von 65 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Sein leiser Humor, seine Hilfsbereitschaft, Lebensfreude und seine Freundschaft werden uns sehr fehlen. Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Töchtern.

Innenansicht des Mikromontagecenters mit integrierter Zwei-Portal-AusführungEin neues Mikromontagecenter an der CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH in Erfurt erweitert die technologische Basis für die Entwicklung innovativer Lösungen zur vollautomatischen Montage von anwendungsspezifischen UV-LED-Modulen in unterschiedlicher Seriengröße und Ausführungsformen, sei es als Single-LED-Quelle oder Flächenstrahler.
Das modulare Systemkonzept ermöglicht die Durchführung der wichtigsten AVT-Montageschritte in einem Gerät. Spezialfunktionen zum Laserlöten, Lotpastendispensen und -jetten, Pick&Place von fragilen Bauteilen, eine hochgenaue und trotzdem schnelle Justage von UV-LEDs, innovative Fügeprozessen wie Thermosonic-Bonden können mit dieser Plattform realisiert werden. Die Einzelprozesse werden während der Entwicklung separat qualifiziert und später vollautomatisiert abgearbeitet. Das sogenannte Plug&Play-Konzept erlaubt einen schnellen Wechsel zwischen unterschiedlichen Prozesskonfigurationen und Montageverfahren sowie die Integration neuer und eigener entwickelter Montageeinheiten. Zudem können aufgrund der Zwei-Portal-Ausführung zwei technologische Schritte z.B. Dispensen von Lotpaste und Löten von UV-LEDs, parallel durchgeführt werden. Die Montagezeit kann nahezu halbiert werden.

Schematische Abbildung der Wertschöpfungskette

Vom 6. bis zum 7.Juli 2017 fand in Berlin am Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut  für Hochfrequenztechnik, die sechste Sitzung des Industriebeirats zum Sondervorhaben „Advanced UV for Life“ statt. Das Konsortium „Advanced UV for Life“ hat sich im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgelobten Programms "Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation" zusammengeschlossen. Der Industriebeirat begleitet die Entwicklungsarbeit zusammen mit dem Projektträger Jülich und prüft in regelmäßigen Abständen den Status der Projekte und bündelt die Forschungsaufgaben in einer anwendungsorientierten Strategie.

Das Konsortium Advanced UV for Life ist ein Bündnis aus derzeit 25 Unternehmen und 12 Forschungseinrichtungen, das sich der Entwicklung und Anwendung von UV-LEDs widmet (www.advanced-uv.de).

Die beteiligten Forschungseinrichtungen vereinen weltweit angesehenes Know-how im Bereich der Schlüsseltechnologien Photonik, Medizin, Produktions- und Werkstofftechnik sowie Pflanzenforschung, die als Treiber für Innovationen gelten. Als einige Vertreter neben dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Hochfrequenztechnik seien hier genannt die Technische Universität Berlin, die Charité - Universitätsmedizin Berlin, das Fraunhofer IOSB Industrieteil Angewandte Systemtechnik, das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und das DVGW-Technologiezentrum für Wasser. Damit können entscheidende wissenschaftlich-technische Beiträge zur Entwicklung und Anwendung von UV-LEDs geleistet werden. Der Erhalt der Gesundheit und Umwelt und damit verbunden die Sicherung unserer Lebensgrundlage sind dabei ebenso relevant wie die Umsetzung neuer Analyse- und Produktionsverfahren.

Im Mai 2017 hat der erweiterte Vorstand von IMAPS Deutschland zusätzliche Unterstützung für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit / Vereinsnachrichten bekommen. Dr. Indira Käpplinger hat an der Friedrich-Schiller- Universität Chemie studiert und promoviert. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter betreute sie zehn Jahre die Grundausbildung der Studenten. Im November 2005 wechselte sie zur Firma Siegert TFT GmbH in Hermsdorf und übernahm dort die Entwicklungsaufgaben im Bereich der Mikrostrukturierung und der Mikrogalvanik. Als Teamleiterin der AVT etablierte Frau Käpplinger die Drahtbondtechnologie und war verantwortlich für die Umstellung auf bleifreies Löten. Seit September 2016 ist sie am CiS Forschungsinstitut in Erfurt beschäftigt und übernahm die technologische Betreuung der Galvanikanlagen und des Inkjettens. Schwerpunkte der aktuellen Tätigkeiten liegen im Wärmemanagement für Hochleistungsbauelemente und deren Passivierung.

Wir begrüßen Frau Käpplinger und wünschen uns allen eine gute Zusammenarbeit.

SMT 2017

Erstmalig kooperiert IMAPS Deutschland in diesem Jahr mit der SMT Hybrid Packaging Messe und Kongress. Von allen europäischen Messen ist die SMT diejenige, die uns thematisch am engsten verbunden ist und viele IMAPS-Mitglieder stellen dort aus.

Die SMT bietet in diesem Jahr diverse Neuerungen. In einer Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und der Mesago soll es erstmalig einen Gemeinschaftsstand „Junge innovative Unternehmen“ geben, der sich an Firmen wendet, die noch keine 10 Jahre alt sind und neue, innovative Produkte und Technologien anbieten. Informationen zu den Teilnahme- und Förderbedingungen finden Sie unter: https://www.mesago.de/.

Ebenfalls zum ersten Mal gibt es den sogenannten Newcomer Pavillon, in dem Unternehmen aus dem In- und Ausland, die in den letzten fünf Jahren nicht als Hauptaussteller auf der SMT ausgestellt haben, ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Für alle IMAPS-Mitglieder bedeutet die Kooperation zwischen IMAPS und der SMT Hybrid Packaging kostenlosen Eintritt zur Messe und 15% Rabatt auf Kongress und Tutorials. Wir würden uns freuen, viele von Ihnen auf der SMT zu treffen!

Montag, 05 Dezember 2016 19:22

IMAPS Deutschland unterstützt Mikrochip ABC

Im Zuge unserer „Jugendkampagne“ unterstützen wir das Projekt „Mikrochip ABC  - Spannende Welt der Mikroelektronik“ (www.mikrochip-abc.de). Das Buch soll bei Schülern und Azubis das Interesse an der Mikroelektronik als möglichem Berufszweig wecken. Viele anschauliche Darstellungen und leicht verständliche Texte erklären die Themen so, dass auch Laien den Inhalt leicht begreifen. Als Dankschön für die Förderung wurden uns einige Bücher zur Verfügung gestellt, die wir an Schulen und Bildungseinrichtungen verteilt haben. Auch die IMAPS-Mitglieder sollen davon profitieren und erhalten zum Jahrsende ihr persönliches Exemplar dieses sehr gelungenen Buches.

Sonntag, 04 Dezember 2016 16:01

Brief zum Jahreswechsel

Liebe IMAPS-Mitglieder,

die letzten Jahre waren geprägt von einem Generationswechsel in der Ingenieurswelt, der sich auch fachlich und methodisch in unserer Arbeit niederschlägt.

Leider ist es uns als Verein bisher noch nicht vollständig gelungen, diesen Generationswechsel in unserer Mitgliederstruktur nachzuvollziehen. Während die „Generation ISHM“ langsam in den Ruhestand geht, ist bei den Beitrittszahlen für Neumitglieder durchaus noch Luft nach oben. Für uns als Vorstand stand das Jahr 2016 daher ganz im Zeichen der angestrebten Verjüngung des Vereins und diesem Ziel haben wir uns gleich an mehreren Fronten gewidmet-nach innen und nach außen.

Prof. Martin Schneider-Ramelow

In Anerkennung seines herausragenden Engagements innerhalb der „International Microelectronics Assembly and Packaging Society“ (IMAPS) wurde Martin Schneider-Ramelow von IMAPS zum Fellow ernannt. Die Auszeichnung wurde ihm im Rahmen des 49. International Symposium on Microelectronics überreicht, das vom 10.-13. Oktober 2016 in Pasadena (USA) stattfand.

Prof. Schneider-Ramelow ist weltweit anerkannter Experte in der Aufbau- und Verbindungstechnik, speziell auf dem Gebiet der Qualität und Zuverlässigkeit von metallischen Kontakten. Gemeinsam mit Rolf Aschenbrenner leitet er am Fraunhofer IZM Berlin die Abteilung System Integration and Interconnection Technologies (SIIT) und lehrt darüber hinaus an der Technischen Universität Berlin. Er ist Autor und Co-Autor von über 120 Fachpublikationen im Bereich des Microelectronic Packaging und Mitglied der Technical Program Committees verschiedener nationaler und internationaler Mikroelektronik-Konferenzen. So war zum Beispiel General Chair der European Microelectronic Packaging Conference, die 2015 in Friedrichshafen stattfand.

Seit 2009 ist Martin Schneider-Ramelow Vorsitzender von IMAPS Deutschland, dem mit knapp 300 Mitgliedern größten von allen europäischen Chaptern. Bereits drei Mal wurde er im Amt bestätigt und seit September 2015 ist er als neuer Vorsitzender des European Liaison Committee (ELC) von IMAPS Europe außerdem für die Verbandsgeschicke auf europäischer Ebene zuständig.

Donnerstag, 30 Juni 2016 08:07

Registrierung Herbstkonferenz

Her können Sie sich für die Herbstkonferenz registrieren oder Ihr Abstrakt einreichen:

https://www.conftool.net/imaps-herbsttagung-2016/index.php 

Mittwoch, 29 Juni 2016 07:50

Wir haben für Sie renoviert!

Unsere IMAPS Deutschland-Website wurde gründlich überarbeitet und erstrahlt nun in neuem Glanze. Übersichtlicher und benutzerfreundlicher finden Sie uns wie gewohnt unter www.imaps.de Aber nicht nur das Aussehen der Seite hat sich verändert, wir haben auch einige kleine und größere Neuerungen für Sie eingebaut. So finden Sie jetzt alle Informationen zu News und Veranstaltungen zentral auf der Homepage gebündelt. Durch das neue sogenannte Responsive Design sieht die Seite auf dem Smartphone oder einem Tablet genauso gut aus wie am Rechner auf dem Schreibtisch. Schauen Sie doch mal vorbei oder abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten zu werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!